„Der Fußball ist einer der am weitesten verbreiteten religiösen Aberglauben unserer Zeit.“ (Umberto Eco)

Wie bereits erwähnt, sind die Ghanaer unglaublich fußballverrückt! Das beginnt damit, dass die kleinen Jungs in den Straßen zu jeder Zeit und mit allem möglichen Fußball spielen und endet damit, dass man aus der Geräuschkulisse in der Nachbarschaft schließen kann, wie es bei einem Länderspiel steht.

FCP-Beneficiaries mit Bro. Ibrahim und DEM BALL !!!

Im FCP habe ich vom ersten Tag an die Frage nach dem „ball, ball!!!“ gehört und es ist immer eine große Freude, Jungs und Mädels gleichermaßen begeistert auf der obersten Etage im FCP dem Ball hinterherrennen zu sehen. Ich muss hier natürlich anmerken, dass sich die Jungs kaum von denen in Deutschland unterscheiden: sie trauen den Mädchen nichts zu und können es natürlich immer besser – ich habe immer besonderen Spaß, wenn sie dann beim Elfmeterschießen gegen die Mädchen verlieren!

Was aber mindestens genauso schön mitanzusehen ist, ist die Begeisterung der ehemaligen Beneficiaries und heutigen Mitarbeiter, wenn sie mit den Kindern herumtoben oder auch bei dem Weihnachts-Match ihr fußballerisches Können wieder hervorholen konnten! Da sieht man wieder, dass in jedem noch ein Kind steckt, man braucht nur die richtige Situation, um es wieder hervor zu holen 😀

Von meinem prägendsten Fußball-Erlebnis im WEM habe ich hier bereits berichtet, doch was ich mit der Zeit vor allem beobachten konnte, ist, dass der Fußball etwas in den Kindern löst!

die WEM-Fußballer in ihrer Welt

Egal ob es ums selber spielen oder (in Ausnahmefällen) gemeinsam ansehen geht: dann kommt auch unser schüchternster und kleinster Junge aus sich heraus und wird so emotional wie sonst nie. Dem entsprechend laut sind dann natürlich auch alle übrigen Jungs, die sonst auch schon kein Blatt vor den Mund nehmen! Dem Fußball gilt Freitags- und Samstagsnachmittags all ihre Aufmerksamkeit, vielleicht auch weil er im geschäftigen WEM-Alltag eine der wenigen wirklichen Freizeitaktivitäten ist.
Die Mädels sind auch immer interessiert, doch auf eine dezentere oder zurückhaltendere Weise. Doch bei allen kann man an diesem Punkt eines nicht mehr verhindern: dass sie komplett vergessen, dass es neben Twi auch noch eine andere Sprache gibt! Somit kann ich leider nie wirklich verstehen, was sie sich oder den professionellen Fußballern zurufen, doch ihr sonstiges Verhalten spricht meistens für sich! Das bloße Beobachten dieser „Verwandlung“ erfüllt mich immer wieder mit Freude! Auch wenn es bedeutet, dass sämtliche anderen Aktivitäten zu dieser Zeit entweder unmöglich oder nur sehr schwer umsetzbar sind…

Zurzeit steigert sich die Begeisterung noch mehr, da der Africa-Cup (vergleichbar mit der EM) wieder stattfindet und Ghana sich für das Viertelfinale qualifiziert hat! Am Mittwochabend stand das letzte Gruppenspiel an, in dem Ghana gegen Ägypten leider 0:1 verlor. An diesem Tag lief im WEM alles auffällig reibungslos ab, damit um 19 Uhr auch alles bereit war, um das Spiel sehen zu können! Ich kenne zwar auch in Deutschland einige Personen, die beim Fußball-Gucken vor Emotionen sprühen, doch hier traf das auf alle Jungs und Mitarbeiter zu, die in unserem Essensraum mit den Augen am Fernseher klebten! Ascona rief immer wieder „Is it gooooaaaal?!“ (einer der wenigen Sätze, die ich verstehen konnte!) und auch die Jungs sprangen auf, wussten es besser als die Spieler und nahmen kaum wahr, was im Raum sonst noch vor sich ging. Einer der Jungs, der mir eigentlich etwas mitteilen wollte, tippte mir bestimmt 20 Sekunden lang auf die Schulter, bis die spannende Spielsituation vorbei und er es schafft, mir das Gesicht zuzuwenden. Trotz der Niederlage war es also für mich ein äußerst amüsanter Abend! Wie man nicht nur am Eiserbachsee lernt, sind „Menschenstudien“ etwas ganz tolles…

Morgen (Sonntag-) Abend werden wir vier gemeinsam mit einigen Mitarbeitern Ghanas Viertelfinalspiel gegen die Demokratische Republik („doctor“) Kongo anschauen. Darauf freue mich schon sehr und drücke Ghana natürlich die Daumen!

 

Sonntag, 29.01.2017 19:00
Kleiner Nachtrag: Ghana hat die/ den DR Kongo mit 2:1 besiegt und bekommt es am kommenden Donnerstag im Halbfinale des Africa Cups mit Kamerun zu tun.
Dann können wir vier berits aus Kumasi mitfiebern, der Stadt, in der wir unser einwöchiges Zwischenseminar haben werden. Man kann auf die Ergebnisse beider Ereignisse gespannt sein…